Kontakt    

Ev. Kirchenkreis Siegen - Nachrichten

Diakonie ehrt Ilona Schulte mit dem Kronenkreuz
„Treue Hellertaler“ sorgen für tolle Stimmung

24.09.2018 10:54

Siegen. Eine vollbesetzte Krankenhaus-Cafeteria, Lob und dankende Worte, rockige Volksmusik, ein bayrisches Schlemmer-Buffet und eine besondere Auszeichnung für einen Menschen, der es einfach verdient hat: Mit einem stimmungsvollen Festabend hat die Diakonie in Südwestfalen ehrenamtliches Engagement gewürdigt.

150 Frauen und Männer feierten im Siegener Diakonie Klinikum Jung-Stilling in der „Woche der Diakonie“ den Festabend für Ehrenamtliche. Die Geschäftsführer Dr. Josef Rosenbauer und Pfarrer Jörn Contag lobten den unermüdlichen Einsatz der Ehrenamtlichen, die in den  Einrichtungen der Diakonie und in den Kirchengemeinden für hilfs- und pflegebedürftige Menschen da sind. „Sie nehmen einen besonderen Part in der Diakonie-Familie ein. Ehrenamtliche verrichten ihren Dienst am Menschen freiwillig – unaufgeregt, ohne Profilierung oder Eigennutz – im christlichen Sinne. Vielen Dank für Ihre Ausdauer und ihren Einsatz“, betonte Dr. Josef Rosenbauer.

Die Ehrenamtlichen sind in vielfältigen Bereichen tätig: Sie engagieren sich in Fördervereinen und Gremien, übernehmen als Grüne Damen und Herren den Lotsendienst in den Krankenhäusern, machen für Patienten kleine Besorgungen, backen Kuchen, veranstalten Feste, kümmern sich um pflegebedürftige Senioren oder Wohnungslose oder begleiten als Hospizhelfer Sterbende auf ihrem letzten Weg. In seiner Andacht bezeichnete Pfarrer Contag die Ehrenamtlichen als Zeichen dafür, was in der Diakonie wichtig ist. „Ihnen ist der andere nicht egal, weil sie sich in die Menschen hineinversetzen können und ihn so behandeln, wie sie es für sich selbst wünschen.“ Denn wo Nächstenliebe ein Motiv des Helfens sei, da seien auch Diakonie, Kirche und Christus spürbar. Contag: „Sie sind Engel und damit Boten Gottes.“

Über eine besondere Auszeichnung freute sich Ilona Schulte, Vorsitzende des Fördervereins Krankenhaus Bethesda in Freudenberg, der für ihren herausragenden Einsatz das Kronenkreuz der Diakonie verliehen wurde. Ilona Schulte ist Mitbegründerin des 2007 ins Leben gerufenen Fördervereins. 2008 übernahm sie den Vorsitz. Bei zunehmend leeren öffentlichen Kassen setzt sich der Förderverein für das Wohlergehen von Patienten und Mitarbeitern ein. Mit Investitionen von weit mehr als 100 000 Euro hat der Verein bereits geholfen. Mithilfe von Mitgliedsbeiträgen sowie Privat- und Firmenspenden konnten medizinische Geräte angeschafft, Hilfs- und Pflegemittel für die Stationen bereitgestellt sowie die Außenanlagen rund um das Krankenhaus verschönert werden. „Wenn Frau Schulte eine Aufgabe übernimmt, macht sie es mit Leidenschaft. Sie hat stets alle ihre Ziele erreicht, war ein Motor, der uns vorangetrieben hat. Möge sie uns so erhalten bleiben wie sie ist“, bedankte sich Rosenbauer.


Anne-Katrin Jung und Stephan Hild am Klavier gestalteten den Festabend musikalisch. Nach einem zünftig bayrischen Buffet sorgten die „Treuen Hellertaler“ aus Neunkirchen mit rockiger Volksmusik, alten und neuen Fetenhits für allerbeste Unterhaltung.

Text und Fotos: Diakonie in Südwestfalen

Die „Treuen Hellertaler“ aus Neunkirchen sorgten mit rockiger Volksmusik für tolle Stimmung. Mit einem bunten Festabend in der Cafeteria des Diakonie Klinikums Jung-Stilling würdigte die Diakonie in Südwestfalen ehrenamtliches Engagement.

 

Zu Bild oben:

Ilona Schulte freut sich über das Kronenkreuz der Diakonie: Die Diakonie-Geschäftsführer Pfarrer Jörn Contag (links) und Dr. Josef Rosenbauer fanden lobende Worte für ihren herausragenden Einsatz als Vorsitzende im Förderverein des Diakonie Klinikums Bethesda in Freudenberg.


zurück zur Übersicht



Archiv:
2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003