Kontakt    

Ev. Kirchenkreis Siegen - Nachrichten

EKD-Ratsvorsitzender warnt vor «Qualitätskontrolle» von Embryonen
24.01.2003 16:42
Hannover (epd). Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat die Forderung des Nationalen Ethikrates kritisiert, die Präimplantationsdiagnosik (PID) in engen Grenzen zuzulassen. Die PID drohe sich zu einer generellen «Qualitätskontrolle menschlicher Embryonen» zu entwickeln, warnte der EKD-Ratsvorsitzende Manfred Kock am Donnerstag in Hannover. Kock bekräftigte die Ablehnung der PID, der Untersuchung künstlich erzeugter menschlicher Embryonen in einem frühen Entwicklungsstadium auf Erbkrankheiten. Menschliches Leben dürfe nicht «bloß als Material und Mittel zu anderen Zwecken genutzt» oder erzeugt werden, so der rheinische Präses. Diese ethische Position werde auch im Embryonenschutzgesetz vertreten und sei geltendes Recht.Die Absicht, den Einsatz der PID strikt zu begrenzen, könne nicht durchgehalten werden, warnte der Ratsvorsitzende. Der EKD-Rat hatte sich bereits mehrfach gegen eine Zulassung der PID ausgesprochen. Der Nationale Ethikrat sprach sich dagegen am Donnertag mehrheitlich für den begrenzten Einsatz der PID aus.

zurück zur Übersicht



Archiv:
2020 | 2019 | 2018 | 2017 | 2016 | 2015 | 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003
 

   

   

   

   

   

   

   

   

   

   

   

   





Diese Webseite nutzt Cookies − auch von Drittanbietern − zur Bereitstellung, Nutzung und Optimierung unserer Dienste. Essentielle Cookies, die technisch notwendig sind, um die Kernfunktionalität der Webseite zu aktivieren und die Webseite zu betreiben, dürfen wir ohne Ihre Einwilligung verwenden. Für den Einsatz aller anderen Cookies bitten wir Sie hiermit um Ihre Einwilligung. Informationen zu den eingesetzten Cookies finden Sie hier unter "mehr". Sie können Ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen oder ändern, indem Sie diese Cookie-Einstellungen erneut über unsere Webseite aufrufen. Verweigern             Akzeptieren