Kontakt    
 

Fortbildungsangebote


Ein Nachmittag im Abenteuerdorf Wittgenstein für Lehrer*innen aller Schulformen und Schulstufe:

Erlebnispädagogik - Fächerübergreifendes soziales Lernen

Referentinnen: Maike Schröder u. Claudia Althaus, Erlebnispädagoginnen

Termin: Montag, 10. September 2018, 14:00-19:00 Uhr

Ort: Bad Berleburg-Wemlighausen, Abenteuerdorf Wittgenstein, Am Wernsbach 1

Kosten: 15 Euro Teilnehmerbeitrag (inkl. Verpflegung u. Abendessen)

Teilnehmer*innenzahl: mind. 12, max. 20 Personen
 

- Von Klein bis Groß
- Von Niedrig bis Hoch

- Von Leicht bis schwer
-
Von allein bis gemeinsam
- Erleben und erfahren von Sozialkompetenzen, die das Mit­einander fördern und prägen
- Eigenwahrnehmung und Fremdwahrnehmung schulen, um Verständnis untereinander zu erhöhen
 - Erfolgserlebnisse und Grenzerfahrungen, die ein gesundes Selbstbewusstsein stärken.

In kleinen praktischen Aktionen können diese An­sätze selbst erlebt werden. Über die Mög­lichkeiten der Umsetzung hier im Aben­teuer­dorf erhalten Sie Informa­tionen.

Mit unseren Lamas, die für tiergestützte Angebote eingesetzt werden, dürfen Sie Kontakt aufnehmen.

Freuen Sie sich auf einen abenteuerlichen Nachmittag, der auch noch eine Führung durch Häuser und Gelände beinhaltet.

Anmeldungen werden er­beten bis zum 03.09.18 per Email an:
reinhard.stolz@kk-wi.de

 


Informationsveranstaltungen für Interessierte:

Studienreise Israel
in den NRW-Herbstferien 2019

Referentin: Pfarrerin Silke van Doorn, Bad Laasphe

Termine:

Dienstag, 11. September 2018, 19:00-20:30 Uhr
Ort: Siegen, Schulreferat, Burgstraße 21

Mittwoch, 12. September 2018, 16:00-17:30 Uhr
Ort: Bad Berleburg, Haus der Kirche, Schloßstraße 25

 

Israel - Muss nicht jede und jeder es gesehen, gefühlt, ge­schmeckt haben, der Religionsunterricht, der in der Sache des Glaubens unterwegs ist?
Doch was finden wir, wenn wir auf dem internationalen Flug­hafen Ben Gurion landen? Wenn wir in der Wüste Abraham und Sarah bei den heutigen Beduinen suchen oder Davids Zeit als Outlaw dort uns lebendig wird. Wenn wir rund um den See Genezareth Jesu Leben und in Jeru­salem sein Sterben erinnern.

Wir begegnen auch immer dem heutigen Israel - in dem eine bunte Mischung aus Religionen, aus Kulturen, aus politischen Überzeugungen unterwegs ist, in dem Menschen unter schwie­rigen Bedingungen leben, in dem Kunst, Wirtschaft und Fort­schritt zu Hause sind.

Alle, die interessiert sind, dieses Land kennen zu lernen, einen neuen Aspekt zu entdecken, sind eingeladen, zu der Informationsveranstaltung zu kommen. Die Rahmendaten stehen: In den Herbstferien 2019 bietet das Schulreferat für 10 Tage eine Fahrt dorthin an.

Sollte es eine Fahrt mit viel Bequemlichkeit sein? Oder lieber mit dem Gefühl für die Hitze und den Staub und die Steine? Über­nachten wir im Zelt und großen Schlafsälen oder in guten Hotels? Wollen wir ein voll­ständiges Programm: Ganz Israel und die ganze Bibel in 10 Tagen? Oder setzen wir Schwerpunkte?

Ich habe einen fantastischen israelischen Reiseführer, der die verborgensten Winkel kennt und die ungewöhnlichsten Per­spek­tiven kennt. Mit ihm habe ich zwei mögliche Routen ausge­arbeitet, die ich an diesen beiden Abenden vorstellen möchte.

Wer Interesse hat, seine Gedanken und Wünsche mit einzu­bringen, ist herzlich dazu eingeladen. Die Ausschreibung der Fahrt erfolgt dann zu Weih­­nachten.

Kostenbeitrag: 5 Euro. Anmeldungen werden erbeten bis zum 07.09.18 (18 Uhr) per Email an: christiane.grauel@kirchenkreis-siegen.

 


Regionaltagung Südwestfalen:

"Ohne Angst verschieden sein"
Interkulturelle und interreligiöse Kompetenz entwickeln

Referenten: Dr. Sandhya Küsters, Bochum, und Dr. Mirjam Zimmermann, Siegen

Termin: Mittwoch, 26. September, bis Donnerstag,
27. September 2018

Ort: Meinerzhagen, Haus Nordhelle, Zum Koppenkopf 5

Kosten: 39 Euro Tagungsbeitrag (25 Euro, Übernachtungszuschlag: 25 Euro Einzelzimmer, 15 Euro Doppelzimmer)

Anmeldung: PI Villigst, Tel. 02304.755-262,
www.katalog.pi-villigst.de

 

„Laura trifft Onur am Morgen in der Schule. Zur Begrüßung streckt sie ihm die Hand entgegen. Onur legt die Hand auf sein Herz und verneigt sich.“ „Das ist doch nur eine Karikatur, wie viele andere auch“, sagt Karl zu Omer. „Sei still. Das ist unser Prophet. Das ist Lästerung“.

Teilweise wird kulturelle Vielfalt seit Jahren von den Beteiligten als selbstverständlich gelebt, mit Routine bewältigt. Jedoch gibt es auch Irritationen zwischen Lehrenden und Schüler*innen, auch zwischen den Schüler*innen und zwischen Lehrenden und Eltern. Kulturelle und religiöse Verschiedenheit wird als Quelle für Missverständnisse, Konflikte, Ratlosigkeit und Frustrationen erlebt.

Die Beteiligten können oft benennen, was sie an der Kultur und Religion des anderen interessant, beeindruckend, schwierig oder problematisch finden. Die eigene kulturelle Prägung wird dagegen wenig bewusst thematisiert und reflektiert.

Die Fortbildung möchte u.a. sensibel machen für eigene kulturelle und religiöse Deutungen, Stereotypen und die Ursachen unterschiedlicher Verhaltensweisen von Schüler*innen.

Wir beginnen mit einem interkulturellen Training. Dieses bietet die Möglichkeit, das eigene Wahrnehmungsspektrum, die kulturelle Selbst-Reflexion zu erweitern.

Es hilft, einen bewussten Umgang mit kultureller Vielfalt zu entwickeln, das Vermeiden von Stereotypen zu trainieren, Strategien kennenzulernen, wie man Probleme angehen kann.

Die Tagung setzt fort mit Beispielen interreligiösen Lehrens und Lernens in der Schulpraxis. Vorgestellt wird hier ein narratives Konzept interreligiösen Lernens, das Schüler*innen narrative Identität und Begegnung mit anderen Religionen in Geschichten erleben lässt, in denen sie selbst vorkommen.

Schließlich wollen wir uns in Kleingruppen über drei Aspekte der interkulturellen und interreligiösen Kompetenz austauschen.

Zu der Regionaltagung der Schulreferate und Bezirksbeauftragten Südwestfalen laden wir ganz herzlich ein. Sie ist auch für offen für weitere Interessierte.

 


Jahrestagung des Zertifikatskurses 2017:

Gott hören, wenn es leise wird

Referentin und Anleiterin Erlebnispädagogik:
Maike Schröder

Termin: Donnerstag, 4. Oktober 2018, bis Freitag, 5. Oktober 2018

Ort: Bad Berleburg-Wemlighausen, Abenteuerdorf Wittgenstein, Am Wernsbach 1

Kosten: 70 Euro Teilnehmerbeitrag

Anmeldungen werden erbeten bis zum 07.09.18 per Email an: g.meyer-zu-hoerste@kirchenkreis-siegen.

 


Fortbildung zur Einführung des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts in NRW:

Gemeinsamkeiten stärken - Unterschieden gerecht werden (Sek.)

Referenten: Dr. Stefan Klug, Paderborn, und
Pfarrerin Silke van Doorn, Bad Laasphe

Termin: Montag, 8. Oktober 2018, 9:00-17:00 Uhr

Ort: Olpe, Sekundarschule Olpe/Drolshagen, Quellenweg 6-10

 


Werkstatt Weihnachtsgottesdienst für die Primarstufe und
Sekundarstufe I:

Und Josef tritt aus dem Schatten -
das Licht leuchtet und verlischt nicht

Referentin: Pfarrerin Silke van Doorn, Bad Laasphe

Für Sekundarstufe I:
Termin: Dienstag, 9. Oktober 2018, 16:00-18:00 Uhr
Ort: Siegen, Schulreferat, Burgstraße 23

Für Primarstufe:
Termin: Mittwoch, 10. Oktober 2018, 16:00-18:00 Uhr
Ort: Bad Berleburg, Haus der Kirche, Schloßstraße 25


Wie jedes Jahr bereiten wir in der Werkstatt Schulgottes­dienst gemeinsam Ihren Gottesdienst zur Weihnacht vor. Dieses Jahr steht Josef im Mittelpunkt. Josef redet nicht, er handelt. Er, der nicht das Licht der Öffentlichkeit suchte, ist ein interessanter Mann. Er schaut sich nachdenklich die Situation an, nimmt Schweres auf sich, schützt und bewahrt. Wie sehr hat er Jesus geprägt?

In einem kleinen, augenzwinkernden Anspiel, in dem sich eine moderne Reporterin auf den Weg macht und sich im Galiläa und Juda der Antike wiederfindet, entdecken wir den Mann hinter der berühmten Maria: Moderner als man denkt.

Kostenbeitrag: 5 Euro. Anmeldungen werden erbeten bis zum 05.10.18 per Email für:

Termin 09.10.18 | Sekundarstufe I in Siegen an
g.meyer-zu-hoerste.de

Termin 10.10.18 | Primarstufe in Bad Berleburg an
reinhard.stolz@kk-wi.de

 


"Aber ich will doch nur das Beste für mein Kind!" - Elterngespräche führen

Referent: Pfarrer Stefan Carl, Schulreferent Kirchenkreis Soest

Termin: Montag, 12. November 2018, 9:00-15:00 Uhr

Ort: Siegen, Schulreferat, Burgstraße 23

Kosten: 15 Euro Teilnehmerbeitrag (Materialien, Getränke, Mittagsimbiss)
 

Auch wir Lehrende wollen nur das Beste für das Kind. Vermut­lich meinen Eltern und Lehrende aber nicht dasselbe, wenn sie vom Besten fürs Kind sprechen. Kontroverse, konfliktgeladene und manchmal auch Gespräche mit unerfreulichem Ausgang sind zu erwarten.

Der nächste Elternsprechtag steht vor der Tür. Der Stresspegel steigt. Intensive Gespräche folgen im 5 - 10 Minutentakt.

Eine typische Situation: Die Eltern verteidigen das Kind und suchen den Grund der Probleme in der Schule und bei den Mit­schülern. Sie empfinden das Schulproblem ihres Kindes als per­sönliche Niederlage. Manchmal greifen sie aggressiv den/die Lehrer/in an. Und wir wollen und sollen gelassen, sachlich und vor allem hilfreich sein. Das kann gelingen.

Im ersten Teil der Fortbildung werden Kommunikationstheorien und andere Grundlagen eines Gesprächs kurz dargestellt. Dann folgt der ausführliche praktische zweite Teil. Wir üben und trai­nieren in kleinen Gruppen Elterngespräche, verfeinern Ge­sprächs­­techniken, Körperhaltungen und Interventionsmöglich­keiten oder probieren Neues aus. Das Handlungsrepertoire er­weitert sich und wartet gespannt auf seine Anwendung im nächsten Gespräch.

Bitte bringen Sie doch ein paar Fallbeispiele aus Ihrer Ge­sprächs­­praxis mit.

Kostenbeitrag: 15 Euro. Anmeldungen werden erbeten bis zum 05.11.18 per Email an: g.meyer-zu-hoerste@kirchenkreis-siegen.de

 


Kooperationsveranstaltung der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Siegerland e.V. und des Schulreferates Ev. Kirchenkreis Siegen und Wittgenstein:

Antisemitismus in der Schule -
ganztägige Lehrer*innenfortbildung

Referenten:
Manfred Levy und Dr. Türkan Kanbicak,
Pädagogisches Zentrum des Fritz-Bauer-Instituts Frankfurt
, sowie Gül Ditsch, Antidiskriminierungsbüro Siegen

Termin: Mittwoch, 14. November 2018, 9:00-17:00 Uhr

Ort: Wilnsdorf-Rödgen, Ev. Gemeindezentrum Rödgen,
Rödgener Straße 109a

Kosten: 10 Euro Teilnehmerbeitrag

Anmeldung per Mail bitte bis zum 07. November 2017 an die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Siegerland e.V. unter cjz.siegen.de

„Jude“ – es ist wieder ein Schimpfwort, das auf dem Schulhof nicht selten geworden ist. Lassen wir es laufen – oder reagieren wir? Schüler*innen kennen in ihrem Alltag in Siegen und Witt­genstein (fast) keine jüdischen Mitmenschen. Sie lernen alle in der Schule vom Nationalsozialismus, von der Shoah. Doch sensibili­sieren wir Jugendliche damit? Machen wir sie widerstandsfähig zum Protest? Warum ergreift die Politik der AfD angefüllt mit Rassismus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit nicht wenige Menschen, die sich selbst nie als Antisemiten bezeichnen würden? Wie selbstverständlich hat der antisemitische Wortschatz geschlummert und ist wieder da?

Und neben unseren eigenen Ressentiments gegen Fremde bringen die Migrant*innen aus der Türkei, aus Syrien, aus dem Libanon ihre Israelfeindlichkeit mit. Beides ergibt ein Gemisch, das danach ruft, dass wir als Lehrer*innen, als Jugendleiter*innen und Verantwortung Tragende nicht nur reagieren, sondern in der Schule und in unseren Jugendgruppen Rassismus und Antijudaismus verlernen.

Ein Lerntag für uns mit Manfred Levy und Frau Dr. Kanbicak aus dem Pädagogischen Zentrum des Fritz Bauer Instituts und des Jüdischen Museums, Frankfurt a. M.
Gül Ditsch vom Antidiskriminierungsbüro Siegen stellt in diesem Zusammenhang die Möglichkeiten der Mediathek vor.


Kooperationsveranstaltung:

"Wie ist das, wenn man tot ist?"
- Wenn Kinder nach Tod und Sterben fragen

Referentin: Heike Utsch, Ehe-, Familien- und
Lebensberatungsstelle Kirchenkreis Siegen

Termin: Freitag, 16. November 2018, 16:00-20:00 Uhr

Ort: Siegen, Haus der Kirche, Burgstraße 21
 

Bereits kleine Kinder begegnen dem Tod. Zum Beispiel, wenn ein Haustier gestorben ist oder vielleicht auch Oma oder Opa. Dann tauchen viele Fragen auf, nicht nur in der Familie, sondern auch im Kindergottesdienst, in der Kita oder in der Schule. Kinder mit ihren Erfahrungen von Abschied und Verlust, von Tod und Trauer nicht allein zu lassen, sondern sie zu verstehen, sie mit ihren Ge­fühlen anzunehmen und sie darin zu begleiten, ist eine besondere Aufgabe für alle, die mit Kindern leben und arbeiten. Wie dies ganz praktisch aussehen kann, darum soll es in dieser Fortbildung gehen.

Angesprochen werden Aspekte wie z. B. altersabhängige Vor­stellungen von Tod und Leben, kindgerechte Sprache, Merkmale kindlicher Trauer in Abgrenzung zur Erwachsenentrauer, Bücher und Mut machende Geschichten, Rituale und Angebote für trauernde Kinder und Kindergruppen im Alter von 3 – 12 Jahren.

Diese Fortbildung ist eine Kooperationsveranstaltung der Ehe-, Familien- und Lebensberatungsstelle, dem Fachbereich Kita und der Erwachsenenbildung des Ev. Kir­chen­­kreises Siegen sowie dem Schul­referat der Kirchenkreise Siegen und Wittgen­stein.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Um eine Anmeldung wird gebeten, da ein kleiner Imbiss gereicht wird. Anmeldung per Mail bitte an:
heike.dreisbach@kirchenkreis-siegen.de

 


Elementarpädagogische Zugänge zu Advent und Weihnachten
mit den drei Königen:

Hätt‘ einer auch viel mehr Verstand als wie die drei Weisen aus Morgenland …

Die Adventszeit Pret-á-porter - Eine Unterrichtsreihe für die Primarstufe und die 5. und 6. Jahrgangsstufe

Referentin: Beate Brauckhoff, PI Villigst

Termin: Donnerstag, 29. November 2018, 16:00-18:00 Uhr

Ort: Siegen, Schulreferat, Burgstraße 23
 

Jedes Jahr kommen diese Männer zu spät und bringen dann auch noch völlig unpassende Geschenke mit. Wer braucht schon Gold, Weihrauch und Myrrhe? Sind das wirklich Könige oder hatten die auch einen Beruf? Woher kommen sie? Warum machen sie sich auf die lange Reise?

- Mit den Männern aus dem Morgenland kommt die große weite Welt auf Besuch in den kleinen Stall von Bethlehem, um später die gute Nachricht in die Welt zu tragen.

In der Fortbildung nehmen wir die Fährte der Könige auf und versuchen der geheimnisvollen Aura dieser Männer auf die Spur zu kommen. Geschichten, Unterrichtsimpulse und Lieder, die mit Motiven aus dem Matthäus-Evangelium spielen, begleiten uns durch den Nachmittag. Alle Texte werden in einem Reader zur Verfügung gestellt werden. 

Kostenbeitrag: 5 Euro. Anmeldungen werden erbeten bis zum 24.11.18 per Email an: g.meyer-zu-hoerste@kirchenkreis-siegen.

 


Lerntag mit Prof. Dr. Klaus Wengst

Wer ist Jesus für mich heute?
Mirjams Sohn - Gottes Gesalbter?

Zum eigenen Studium und für die Verwendung in den Jahrgangsstufen 10-12 geeignet

Referent: Prof. i.R. Dr. Klaus Wengst, Bochum

Termin: Freitag, 8. Februar 2019, 10:00-16:00 Uhr

Ort: Siegen, Gemeindehaus Altstadt, Pfarrstraße 2

Kosten: 25 Euro inkl. Mittagessen und Getränken, ermäßigter Preis: 15 Euro für Studierende und Teilnehmende mit geringem Einkommen (nach Selbsteinschätzung)

Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist.
 

Jesus entdecken: Was wir in unseren Händen halten, sind die Zeugnisse der Evangelien. Sie bieten keine historischen Proto­kolle, beziehen sich aber auf eine bestimmte Geschichte, die Geschichte des jüdischen Menschen Jesus aus Nazaret. Ihr Interesse ist, deut­lich zu machen, dass in dieser Geschichte Gott zu Wort und Wirkung kommt. Und so erzählen sie von Jesus nicht als einem Ge­wesenen und ein für alle Mal Toten, sondern erinnern und verkündigen ihn als lebendig Gegenwärtigen Wie dies zu verstehen sein könnte – dem wollen wir an diesem Lern­tag mit dem Autor des Buches „Mirjams Sohn - Gottes Gesalb­ter“ nachgehen.

Material für die Verwendung im Unterricht wird bereitgestellt.

Klaus Wengst war Professor für Neues Testament und Judentumskunde an der Ruhr-Universität Bochum. Ihm ist es selbstverständ­lich geworden, das Neue Testament konsequent auf dessen Basis, der jüdischen Bibel, und im Kontext der jüdischen Tradition aus­zulegen.

Herzliche Einladung zu dieser Kooperationsveranstaltung mit der Erwachsenenbildung im Ev. Kirchenkreis Siegen.

Anmeldung per Mail bitte bis zum 01.02.19 an: g.meyer-zu-hoerste@kirchenkreis-siegen.de

 


Zertifikatskurs für das Fach Evangelische Religionslehre für Lehrerinnen und Lehrer in der Primarstufe und in der Sekundarstufe I

Das Pädagogische Institut führt in Zusammenarbeit mit den Schulreferaten und der Lippischen Kirche einen Zertifikatskurs für die Erteilung von Evangelischer Religionslehre durch.
Der Zertifikatskurs ist eine Qualifikationserweiterung für Lehrerinnen und Lehrer in der Primarstufe und in der Sekundarstufe I, die das Fach Evangelische Religionslehre unterrichten bzw. unterrichten möchten, hierfür aber keine Lehrbefähigung haben. Mit dem Zertifikatskurs erwerben Sie die fachliche Voraussetzung für die Erteilung der kirchlichen Unterrichtserlaubnis (Vokation) und damit die Berechtigung, Religionsunterricht zu erteilen – nicht aber die staatliche Facultas.
Der Kurs erstreckt sich über ein Schuljahr und umfasst 320 Unterrichtsstunden (verteilt auf regionale Studienzirkel und Blockseminare im Pädagogischen Institut in Villigst).
Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten eine Unterrichtsentlastung von 4 (Primarstufe) bzw. 5 Wochenstunden (Sek.I).
Die Zertifikatskurse werden durchgeführt vom Pädagogischen Institut der Evangelischen Kirche von Westfalen in Zusammenarbeit mit den kreiskirchlichen Schulreferaten.
Weitere Informationen erhalten Sie im Schulreferat des Kirchenkreises Siegen bzw. beim Pädagogischen Institut in Villigst.

Anmeldungen nimmt das Pädagogische Institut in Villigst (Tel. 02304-755-169) entgegen.