Kontakt    

Ein Gruß vorweg

Liebe Leserinnen,

der Frauenausschuss begrüßt Sie herzlich mit seinem neuen Programm für das Jahr 2018. Wir hoffen, dass unser Programm Sie anspricht und interessiert. Über Rückmeldungen freuen wir uns.

Danken möchten wir allen, die mit ihren Beiträgen es möglich gemacht haben, dieses Programm zu erstellen.
Besonders wichtig ist uns die Vernetzung mit anderen Frauengruppen.

So planen wir in diesem Jahr gemeinsam mit dem Bezirksverband der Siegerländer Frauenhilfen und der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands, kfd- Bezirk Siegen, dem Soroptimist International Club Siegen und der Martini Kirchengemeinde Siegen das erste ökumenische Frauenmahl in Siegen. Es soll am 28. September 2018 von 18:00 Uhr bis 21:30 Uhr in der Martini-Kirche in Siegen, Grabenstraße 27 stattfinden. Es gibt kurze inspirierende Redebeiträge zum Thema „Mehr Leben ins Leben!“ Dazwischen wird ein mehrgängiges Menü gereicht, und zwischendurch hören Sie Livemusik.

Anmeldeformalitäten finden Sie in unserem Flyer und sind bei Frau Lanatowitz im Kreiskirchenamt zu erfragen (0271/-5004-293).

Außerdem können Sie in einem Workshop den Umgang mit dem Smartphone erlernen. Natürlich finden sich wieder Angebote zum Pilgern, ein theologischer Workshop, eine Möglichkeit zum meditativen Tanzen und anderes mehr.

Nutzen Sie unsere Angebote!

Wir freuen uns auf Begegnungen mit Ihnen und grüßen Sie herzlich

Der Frauenausschuss

Wetzlar entdeckenStadtbesichtigungWetzlar2018

Am 19. Mai 2018 lud der Frauenausschuss des evangelischen Kirchenkreises Siegen zu einer Entdeckungsfahrt in die ehemalige Reichsstadt Wetzlar ein. Bei bestem Reisewetter besichtigte die Frauengruppe zunächst den Wetzlarer Dom. Die Stadtführerin konnte an diesem Bauwerk auch die Stadtgeschichte deutlich machen. Deutlich zu sehen waren Teile der spätromanischen Basilika. Dann sollte die Kirche im gotischen Stil vergrößert werden. Allerdings ging den Bauherren das Geld aus, und etliche Teile blieben unvollendet. So wurde der romanische Teil nicht wie geplant völlig abgerissen. Dadurch wird die Kirche besonders interessant. Noch etwas ist bemerkenswert - der Dom wird seit der Reformation von der katholischen und der evangelischen Gemeinde gemeinsam genutzt.

Nach einer erholsamen Mittagspause am Ufer der Lahn wurde die Gruppe zu einer Stadtführung mit Besichtigung des Lottehauses erwartet. Dort wurde sie mit der Person von Charlotte Buff, genannt Lotte bekannt gemacht. Goethe lernte sie in seiner Zeit als Praktikant am Reichskammergericht in Wetzlar kennen und war im Haus des Deutschordensmannes Adam Buff häufiger zu Gast. Lotte kümmerte sich nach dem frühen Tod der Mutter rührend um ihre zwölf Geschwister. Da sie schon verlobt war, verließ Goethe nach einigen Monaten enttäuscht die Stadt. Als er vom Freitod seines Bekannten Karl Wilhelm Jerusalem erfährt, schreibt er seinen Roman „Die Leiden des jungen Werthers“, womit Lotte bald berühmt wird, weil der Roman sich sehr schnell in Deutschland und später in der ganzen Welt verbreitet.

Danach blieb genügend Zeit, um durch die mittelalterlichen Gassen Wetzlars zu schlendern, ehe die Gruppe sich am frühen Abend auf den Heimweg machte.

G. J.