Kontakt    

Sozial verantwortlich Geld anlegen

Mikrokredite - im Lichte der kritischen Diskussion der letzten Jahre

Wer als Anlegerin oder Anleger, das eigene Geld sozial verantwortlich anlegen möchte, sieht sich einer wachsenden Zahl von Angeboten gegenüber, die nicht immer einfach zu durchschauen sind.  Die internationalen Finanzbeziehungen haben einen historisch neuen Grad an Komplexität erreicht. Welcher durchschnittlich gebildete Mensch vermag angesichts dieser unübersichtlichen Situation einigermaßen sicher zu beurteilen, welche Anlageform, welches Anlageprodukt zu den eigenen ethischen Vorstellungen passen könnte? In diesem Zusammenhang geraten beispielsweise die sogenannten Mikrokredite in den Blick. Eine Beteiligung in diesem Bereich bietet Anlegerinnen und Anlegern die Möglichkeit, einen Beitrag dazu zu leisten, dass Menschen im Globalen Süden selbständiger werden können und in ihren eigenen Aktivitäten unterstützt werden. Worin genau liegen die Chancen und Herausforderungen von Mikrokrediten? Eignen sich solche Instrumente und Strategien tatsächlich zur Armutsbekämpfung? Solchen und ähnlichen Fragen wollen wir an diesem Abend nachgehen.


Eine Kooperation mit der Tansania-Partnerschaft des Ev. Kirchenkreises Siegen und dem Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung (MÖWe).

Termin: Donnerstag, 29.11.18, 19:00 – 21:15 Uhr

Referent:

Helmut Pojunke, Geschäftsführer/ Managing Director Oikocredit Westdeutscher Förderkreis e.V. 

 

 

Ort: Ev. Gemeindezentrum, Rödgener Straße 109 A, 57234 Wilnsdorf

Die Veranstaltung ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 


 

Mundwerkzeug gegen Hassparolen

Workshop ZuVielCourage

Eine Kooperation mit der Integrationsagentur der Diakonie in Südwestfalen und dem Ev. Kirchenkreis Wittgenstein.

 

Darf es etwas mehr sein? Vielleicht etwas zu viel Courage? „Zuvielcourage“ - sich einzumischen, wenn Fremdenhass und Menschenfeindlichkeit in der Gesellschaft überhand zu nehmen drohen. Doch mutiges Einschreiten will trainiert sein. Sonst ist man in den entsprechenden Situationen sprachlos. Das wissen auch Karin Kettling und Jürgen Albrecht, die als ausgebildete Schauspieler und Antirassismustrainer den Workshop „Zuvielcourage“ entwickelt haben. In dem Crashkurs für politische Einmischung vermitteln Kettling und Albrecht dem Publikum auf kurzweilige Weise wirkungsvolles Mundwerkszeug, um künftig ausländerfeindliche, herabsetzende, diffamierende Äußerungen kommunikativ geschickt parieren zu können. Die Collage aus Szenen, Moderation und Ermutigung steigt dabei in keine Diskussion über aktuelle Themen ein, sondern beleuchtet vielmehr die Frage, wieso wir uns bei Diskriminierungen, negativer Stimmungsmache und Menschenverachtung im Alltag oft nicht einmischen können, weshalb wir auf jeden Fall Stellung beziehen sollten und wie das auf eine elegante, humorvolle und dennoch eindeutige Weise funktionieren kann.

Eine Kooperation mit dem Ev. Kirchenkreis Wittgenstein.

 

Termin: Donnerstag, den 31. Januar 2019

Uhrzeit: 17.30 - 20.00 Uhr

Ort: Haus des Kirchenkreises Wittgenstein, Schloßstraße 25, 57319 Bad Berleburg

Die Teilnahme ist kostenfrei; aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl ist ein Anmeldung jedoch notwendig.

 

 

Infos und Anmeldung:

Erwachsenenbildung im Ev. Kirchenkreis Siegen

oder

Anna Butzek, Integrationsagentur Diakonie in Südwestfalen, Tel.: 0271 / 5003101 oder anna.butzek@diakonie-sw.de.

 

 


 

„Ich bin so oft allein!“ – Einsamkeit im Alter

Fortbildung für den Besuchsdienst

 

Einsamkeit im Alter ist ein weit verbreitetes Phänomen. Einsamkeit bei älteren Menschen entsteht häufig durch den Verlust naher Bezugspersonen oder aufgrund einer eingeschränkten Mobilität. Das heißt: Viele der hochbetagten Alleinlebenden können ihre Wohnung aus eigener Kraft nicht mehr verlassen. Sie sind darauf angewiesen, dass sie besucht werden. Die große Zahl einsamer alter Menschen stellt eine große Herausforderung dar für Ehrenamtliche im Besuchsdienst. Einerseits motiviert die Erfahrung: Mein Engagement wird gebraucht und geschätzt.  Anderseits kann das enorme Leid einsamer alter Menschen auf Ehrenamtliche rasch überfordernd wirken. Wie kann es gelingen, sich einsamen alten Menschen hilfreich zuzuwenden, ohne über die Grenze der eigenen Kräfte zu gehen? Was hilft überhaupt gegen das Gefühl, einsam zu sein? Fragen wie diesen wollen wir bei dieser Fortbildung nachgehen: Praxisnah und aus den Kraftquellen des christlichen Glaubens schöpfend.

Eine Kooperation mit dem Diakonischen Werk im Ev. Kirchenkreis Siegen und der Seniorenservicestelle Burbach.

Termin: 11. April 2019, 16:00 – 18:30 Uhr

Referenten: Pfr. Ralf Bödeker, Amt für missionarische Dienste Ev. Kirche von Westfalen

und Pfr. Jörn Contag, Diakonie in Südwestfalen

Ort: CVJM Jugendbildungsstätte Wilgersdorf, Neue Hoffnung 3, 57234 Wilnsdorf

Die Teilnahme ist kostenfrei. Um eine Anmeldung wird gebeten, da Kaffee und Kuchen gereicht werden.

 

 


 

Praxisreflektion für Helfende in der Flüchtlingsarbeit

Helfende in der ehrenamtlichen Flüchtlingsarbeit profitieren von der Möglichkeit, die eigene Praxis im geschützten Rahmen zu reflektieren.

Unter fachlicher Anleitung (Supervision) können bei Bedarf für bestimmte Situationen in der Praxis neue Handlungsmöglichkeiten entwickelt werden. Denn bei aller Hilfsbereitschaft gilt: Die eigenen Kräfte sind nicht unerschöpflich. Insbesondere, da die Anteilnahme am Schicksal der Geflüchteten zumeist bedeutet: Belastende Geschichten hören und verarbeiten müssen.

Die Termine für die neue Gruppe (Anmeldungen ab sofort möglich):

3. Mai 2019; 24. Mai 2019 und 28. Juni 2019,

jeweils freitags, 16:30 Uhr bis 18:00 Uhr

Ort: Haus der Kirche, Raum U1, Burgstraße 21, 57072 Siegen

 

Referent: Pfr. Dr. Christoph Burba,

Master of Arts in Supervision, Supervisor DGSv und Gemeindepfarrer.

 

Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist. Die Termine sind nicht einzeln buchbar.

 

Gefördert aus Mitteln des Landes NRW: KOMM-AN NRW

 

Anmeldung und Information:

Erwachsenenbildung
im Ev. Kirchenkreis Siegen
Heike Dreisbach
Burgstraße 21 | 57072 Siegen
T 02 71 50 04-275

heike.dreisbach@kirchenkreis-siegen.de